Geschichte Sektion Pfaffenhofen

Die Sektion Pfaffenhofen wurde 1977 als Ortsgruppe der Sektion Freising gegründet. Die Ortsgruppe entwickelte sich sehr gut und etablierte sich als aktiver Verein in Pfaffenhofen. Nachdem die Ortsgruppe Pfaffenhofen 1982 schon 500 Personen zählte, beschlossen die Mitglieder, nach Rücksprache mit der Patensektion Freising, die Gründung einer eigenen Sektion.
Damit war auch der Weg frei, den Wunsch nach einem eigenen Vereinsheim zu verwirklichen. Die Stadt Pfaffenhofen stellte der jungen Sektion ein landwirtschaftlich eher minderes, aber für die Sektion hervorragend geeignetes Grundstück günstig zur Verfügung.

Im August 1985 war der 1. Spatenstich für die Holledauer Hütte und 1986 war das Bauwerk vollendet. Maßgeblich für das Gelingen dieses doch auch finanziell umfangreichen Projektes waren die über 1400 Std. Eigenleistung, welche von den Mitgliedern erbracht wurden. Großzügige Zuschüsse vom Freistaat Bayern, dem Landkreis und der Stadt Pfaffenhofen ermöglichten eine für den jungen Verein verträgliche Finanzierung des Vereinsheimes.

Die Sektion Pfaffenhofen fördert satzungsgemäß den Bergsport im allgemeinen und in verschienen Gruppen das Wandern, Bergsteigen, Hochtouren und Klettern in den Alpen und in künstlichen Kletteranlagen. Der Nachwuchs findet in den Kinder und Jugendgruppen das entsprechende Angebot. Die im Verein integrierte DSV-Skischule fördert die Ausbildung der Wintersportler.Im Jahre 2000 bahnten sich die ersten Kontakte zur Sektion Asch an. Die damaligen ersten Vorstände, Max Wöhrl und Klaus Baumgärtel trafen sich zu einem ersten informativen Gespräch, in dem von der Sektion Asch der Wunsch geäußert wurde, sich mit einer anderen Sektion zu verschmelzen. Die Sektion Asch stand kurz vor dem 125. Jahr ihres Bestehens, war aber wegen der besonderen Situation als Vertriebenensektion in der Altersstruktur nicht mehr zukunftsfähig. Addierend kam noch die Tatsache, dass der Standort in München mit der herrschenden Konkurrenzsituation eine Verjüngung trotz verstärkter Mitgliederwerbung nicht gelang. Die Sektion Asch suchte eine Partnersektion welche etwa gleich groß ist, keine Hütte in den Alpen besitzt und durch die Bündelung der Mitglieder auf einen Ort ein aktives Vereinsleben hat und auch möglich macht.Die Fragestellung wurde an die Mitglieder der beiden Sektionen gerichtet und positiv entschieden. So konnte die Verschmelzung der Sektion Pfaffenhofen mit der Sektion Asch auf den Weg gebracht werden. Bei einer gemeinsamen Mitgliederversammlung bieder Sektionen am 15. November 2003 wurde die Verschmelzung einstimmig unter notarieller Aufsicht beschlossen.
 
Die neue Sektion gab sich den Namen "Sektion Pfaffenhofen-Asch e.V."